Über mich

Stepha Quitterer

Schriftstellerin, Regisseurin

Geboren in Eggenfelden, Niederbayern, arbeitete ich nach dem Abi in Rio de Janeiro mit Straßenkindern und mit Augusto Boals integrativ-sozialen Theaterprojekten in Favelas und Jugendgefängnissen.

In Berlin studierte ich Politik, engagierte mich bei UNICEF und Amnesty International, schnupperte im Bundestag in die Politikberatung – und floh desillusioniert mit dem Wafedin Stipendium nach Kairo, wo ich als Korrespondentin beim Cairo International Film Festival arbeitete. Zurück in Deutschland hospitierte ich beim Film und an verschiedenen Theatern, studierte Schauspielregie in München, und wurde feste Regieassistentin an Deutsche Theater Berlin. Nach kurzer Zeit inszenierte ich meine ersten eigenen Arbeiten.

Als meine Tochter auf die Welt kam, trat ich zu einer irren Wette an und lud mich 200 Tage lang mit 200 selbstgebackenen Kuchen in 200 mir fremde Wohnungen zum Kaffekränzchen ein. Spontan und unangemeldet. Aus den Gesprächen, die an den fremden Küchentischen entstanden, wurde mein erstes Buch: „Hausbesuche. Wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarschaft eroberte“ (Penguin/Random House).

Ich kündigte mein Theaterleben, um schreiben zu können. Mein Jugendbuchdebüt, „Weltverbessern für Anfänger“ (Gerstenberg Verlag) wurde für den Paul-Maar-Preis und den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert. Ich erhielt zahlreiche Stipendien, u.a. vom Deutschen Literaturfonds, dem Goethe Institut Prag/Kloster Broumov, der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte in Meran, dem Schriftstellerhaus in Stuttgart.

2021 bin ich neben meinem Stadtschreiberamt in Nördlingen auch Stipendiatin des Nürnberger Autorenstipendiums für Drehbuch.

Meine Bücher

Knaus/ Penguin Books/ Random House

Paperback

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.

Online hier bestellen.

Hausbesuche. Wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarschaft eroberte

Was passiert, wenn ein menschenscheuer, schüchterner Schisser vom Theater (ich) plötzlich Mutter wird und sich hoffnungslos unterfordert in Elternzeit wiederfindet – und das in genau dem Gentrifizierungshotspot in Berlin, in dem Mütter ungefähr soviel Wohlwollen entgegengebracht bekommen wie Pest und Cholera?

Er wettet. Der Schisser. Mit sich selbst.

Wetten, dass ich es schaffe, mich in 200 Tagen mit 200 selbstgebackenen Kuchen in 200 fremde Wohnungen hier in der Nachbarschaft einzuladen? Spontan und unangemeldet.

Mit Baby vorm Bauch, Kaffeekorb in der einen, missratenen Kuchen in der anderen Hand (ich war nicht sonderlich backbegabt) klingelte ich mich durch die Wohnungstüren meiner Straße. Ich wollte den Gentrifizierungsfeindbildern, den Stereotypen auf die Schliche kommen. Und – Berufsneugier – hinter die Fensterfassaden und in fremde Wohnungen linsen.

Was ich erlebte? Messie-Wohnungen, Deluxe-Apartements, eingesperrt wurde ich auch einmal… Aber was mich wirklich vom Hocker haute und mir eine gehörige Lektion in Sachen Schubladendenken erteilte, waren unfassbare Gastfreundschaft, Vertrauen, Offenheit, geteilte Essen und geteilte Geheimnisse – und jede Menge Menschsein.

288 Seiten, 14 x 22 cm, ab 12 Jahren
gebunden
ISBN 978-3-8369-6024-3
EUR (D) 16.00

Online hier bestellen

Weltverbessern für Anfänger

An Minnas Schule wird ein Wettbewerb ausgeschrieben: Weltverbessern für Anfänger. Echt jetzt?! Immerhin, der Klasse, in der man sich am meisten engagiert, winkt eine Fahrt nach Tallinn. Minna lässt das erst mal kalt. Bis ihre Oma ins Pflegeheim kommt und glasklar wird, welchem Bereich des täglichen Lebens man eine deutliche Verbesserung verpassen könnte. Also organisiert Minna kurzerhand einen Pflegeheimbesuchsdienst. Keine leichte Aufgabe in einer Klasse, die selbst der Schulpsychologe meidet. Rumgezicke, Liebeskummer, Lehrergenerve und getrennte Eltern tun ihr Übriges. Was nach einigen Anlaufschwierigkeiten dann passiert, übersteigt allerdings nicht nur Minnas Vorstellungsvermögen …

Weltverbessern für Anfänger wurde gefördert von der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte Meran und vom Goethe Institut Prag mit der Residenz im Kulturzentrum des Klosters Broumov.

Weltverbessern für Anfänger stand auf der Bestenliste des Deutschlandfunks und wurde nominiert für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis sowie für den Paul-Maar-Preis.

Pressestimmen

»Gekonnt, humorvoll und mit ungewöhnlichen Sprachkombinationen … Sprachlich und thematisch ein neuer Ton im Jugendroman «
Korbinian. Paul Maar Preis, Nominierungsliste

»Erstaunlich unpathetisch, ein kreativer Spaß. Unterhaltung mit Haltung. «
Christine Knödler, http://www.freigeistern.com

»Das Buch zur Stunde: Denn hier trifft man nicht nur auf engagierte Jugendliche, hier geht es auch um die Einsamkeit der alten Menschen, die uns momentan so schmerzlich vor Augen geführt wird … Vielleicht bewegt dieses Buch in vielen Leserköpfen etwas. «
Benno von Lange, Die Zeit

»Ich habe selten so viel gelacht wie bei diesem Buch. Das ist ein ganz, ganz neuer Ton, den ich lange so nicht in der Jugendliteratur gelesen habe … eine Form von Kabarettprosa mit einer irren Pointendichte, sprachspielerisch … einfach ein sehr witziger Roman. «
Christiane Raabe, Deutschlandfunk, Die besten 7

»Ein Powerroman! «
Ute Wegmann, Deutschlandfunk